OA-37 Big Data Analytics

DI Peter Kieseberg

FH St. Pölten

TQW2 Fachgebiet: Big Data Analytics
Was ist es: Im Rahmen dieses Projekts werden Methoden erforscht, die negative Effekte von Anonymisierungsmaßnahmen auf die Ergebnisse von Big-Data-Analysen eindämmen und abschätzbar machen. Ein wichtiger Aspekt der DSGVO ist die informationelle Selbstbestimmung: Dazu gehören das Recht der nachträglichen Rücknahme der Zustimmung, das Recht auf Transparenz und auch das Recht auf Datenlöschung. Diese Rechte müssen berücksichtigt werden. Es werden daher Methoden entwickelt, um Transparenz zu gewährleisten, ohne dadurch neue Gefahren für den Datenschutz zu erzeugen, sowie Methoden zur Löschung von Daten aus komplexen datenverarbeitenden Systemen.
Der zentrale Innovationssprung liegt im Lückenschluss zwischen theoretischen Datenschutzanforderungen, bedingt durch die neuen Regelungen der DSGVO und praktischen Anforderungen in datenverarbeitenden Anwendungen, speziell wenn diese eine gewisse Qualität der Ergebnisse erfordern, wie bspw. im medizinischen Bereich.