OA-23 „Muttersprache 2.0“

Veronika Nagy
Dr. Carola Koblitz
Chiara Koblitz

Institut für Sprachwissenschaft der Uni Wien

Fachgebiet: Sprachwissenschaft
Was ist es: Anhand der Erkenntnisse meiner bisherigen Forschung gelangte ich in eine Situation, die einen Diskurs von Konzepten wie „Muttersprache“, „Native Speaker“, „Fremdsprache“ u.Ä. auslöste. Für mich handelt es sich um veraltete Terminologie, die die Bedürfnisse unserer sich wandelnden Gesellschaft, sowie der modernen Sprachwissenschaft nicht mehr entsprechen. Die Station würde Kinder und Erwachsene animieren, sich mit diesen Konzepten auseinander zu setzen und ihre Bedeutungen in Frage zu stellen.
Die Partizipanten werden konfrontiert mit der Rolle, die ihre Sprachen in der Bildung ihre Identität spielen. Sie sollen neue Konzepte erfahren, wie zum Beispiel „inhärente Sprache“, „Blitzprinzip“ uvm.
Der große Andrang und das durchwegs positive Feedback, das wir bei der langen Nacht der Forschung im April 2018 erlebt haben, gibt uns die Motivation, diesen Stand noch einmal unter die Leute zu bringen.