OA-46 Wie erforsche ich die kleinsten Bausteine des Universums?

DI Dr. Thomas Bergauer
DI Dr. Helmut Eberl
Sebastian Templ
Dr. Valentyna Mokina
Lukas Lechner
Dr. Suchita Kulkarni
Dr. Alberto Escalante

Institut für Hochenergiephysik (HEPHY) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW)

TQW2 Was ist es: Das Institut für Hochenergiephysik (HEPHY) der ÖAW beschäftigt sich mit der Erforschung der kleinsten Bausteine der Materie und der zwischen ihnen wirkenden Kräfte. Die Schwerpunkte des Wiener Instituts liegen in der Teilnahme an internationalen Großforschungsprojekten wie am Europäischen Forschungszentrum CERN (nahe Genf) und dem Japanischen Forschungszentrum KEK (Tsukuba).
Die Schaffung eines konsistenten physikalischen Bildes vom Mikrokosmos stellt die Voraussetzung für ein grundlegendes Verständnis vieler Naturvorgänge dar. Im Besonderen revolutionierten die Erkenntnisse der Teilchenphysik unser Bild vom Entstehen des Universums unmittelbar nach dem Urknall. Um die Eigenschaften der fundamentalen Teilchen, wie z.B. der Quarks, untersuchen zu können, bedarf es großer Beschleunigeranlagen, in denen Teilchen auf höchste Energie beschleunigt und dann zur Kollision gebracht werden. In riesigen Detektoren werden die Spuren der Kollisionen erfasst und so die Natur der Teilchen und der beteiligten Kräfte untersucht. Die aufgezeichneten Daten werden mit aufwendigen Computerprogrammen analysiert und dienen der theoretischen Physik zur Überprüfung von Hypothesen.