SW-06 Verpackungen verstehen

DI DI Dr. Victoria Krauter
Vivienne Nieuwenhuizen

FH Campus Wien

Fachgebiet: Verpackungsbranche
Prozess: Die Verpackungsbranche ist ein traditionell männlich dominierter Zweig, wobei diese Zahl rückläufig ist und in den letzten Jahrzehnten einen weiblichen Aufschwung erhielt. Zu erkennen ist dieser Anstieg an Frauen innerhalb der Studierenden der Studiengänge Verpackungstechnologie und Nachhaltiges Ressourcenmanagement. Es herrscht ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis.
Zusätzlich ist der Fachbereich Verpackungs- und Ressourcenmanagement zu einem überwiegenden Teil weiblich.

Um den weiblichen Anteil weiter zu erhöhen und Mädchen bzw. Frauen anzusprechen, wird der Stand ausschließlich von Frauen betreut und soll somit ein ansprechendes und angenehmes Umfeld für die Zielgruppe schaffen.

Verpackungen sind ein wichtiger Bestandteil unseres täglichen Lebens. Ohne ein entsprechendes Verpackungssystem, wären unter anderem längere Transportwege und der Verkauf von bestimmten Produkten nicht möglich.

Im Detail betrachtet ist das Ziel, dem Publikum die verschiedenen Aspekte der Verpackung näher zu bringen und auf die Relevanz sowie die Ressourcenschonung aufmerksam zu machen.

Die Station wird in drei Bereiche aufgeteilt, in der die folgenden Punkte sollen dem jungen Publikum nähergebracht werden:

– Was verpacken?
o Anforderungen des Produktes (Lebensmittel, …) an die Verpackung kennen und verstehen lernen

– Richtig verpacken!
o Verpackungsfunktionen (Schutz, Kommunikation, Convenience, Sicherheit) verstehen

– Nachhaltig verpacken!
o Ressourcenschonung, Nachhaltigkeit (Effektiv, Effizient, Zyklisch, Sicher), Bedürfnisse, Nutzen der Verpackung verstehen

Zu Beginn werden dem Publikum die verschiedenen Aspekte der Verpackung mittels Anschauungsmaterial (Verpackungen und Lebensmittel) sowie einem kurzen Video nähergebracht. Im Anschluss daran erhalten die Teilnehmer eine spielerisch gestaltete Arbeitsaufgabe, in der sie das gesehene/gehörte selbst anwenden müssen. Dabei bekommt das Publikum ein Produkt (Bspw. Eier, Eis, Milch, …) und muss die Anforderungen des Lebensmittels definieren. Im Anschluss daran wird eine Verpackung gewählt, die den Anforderungen des Lebensmittels entspricht. Stimmen die Ansprüche überein, muss der dritte Punkt betrachtet werden und auf die Recyclingfähigkeit geprüft werden.

Materialien:
– Anschauungsmaterial
– Arbeitsaufgabe
– Poster

Infos zum Workshop:
Schulstufe:
Klassenstärke: 20 Kinder pro Workshop
Dauer: 25 Minuten