Kategorie: OA

OA-42 ATRIA – Technology, Research and Innovation for everyone

Hölzl Manuel
Macan Jure
Lurger Christian
Fischer Rene
Zach Alexander
Deimel Stefan

Association for Technology, Research and Innovation Austria (ATRIA)/em>

Fachgebiet: Talentförderung
Was es ist:
Wir sind die Association for Technology, Research and Innovation Austria (kurz: ATRIA), ein Verein, der technik- und wissenschaftsbegeisterte Jugendliche und junge Erwachsene verbinden und sie durch Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Projekte unterstützen soll.
Auf unserem Ausstellungsstand möchten wir folgende Dinge vorstellen:

  • Einen selbstentwickelten Pancake-Drucker, bei dem Besucher einen Umriss zeichnen können und dann vom Pancake-Drucker, einem 3D-Drucker-ähnlichen Gerät, einen Pfannkuchen in der selbstgezeichneten Form erhalten.
  • 3D-Drucker
  • Ein Lasercutter, mit dem Softkekse graviert und anschließend verteilt werden.

OA-44 Hallstatt virtuell

Hans Reschreiter, NHM Wien
Josef Prenner

Bergbauforschung Hallstatt, Naturhistorisches Museum,
Prähistorische Abteilung

Ilja Slamar, Scenomedia, Salzwelten GmbH

Fachgebiet: Bergbauforschung
Was ist es: An der Station wird der prähistorischen Bergbau in Hallstatt mittels VR vorgestellt.

1996 wurde Hallstatt in die Liste der UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. Den Großteil dieses Kulturerbes stellen die tief im Salzberg verborgenen prähistorischen Bergwerksspuren dar. Durch die unzähligen erhaltenen Funde können die Jahrtausende alten Bergbau sehr detailliert rekonstruiert werden. Die meisten archäologischen Fundstellen sind aber für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Um dennoch einen Eindruck der Lebens- und Arbeitswelt vor Jahrtausenden vermitteln zu können, wurde eine virtuelle Tour durch den Salzberg realisiert und die Arbeitsabläufe in einer bronzezeitlichen Abbaukammer für Virtual Reality umgesetzt. Damit können nun die größten bekannten prähistorischen untertägigen Abbaukammern hautnah erlebt werden und es kann in den Arbeitsalltag der Bergleute vor über 3000 Jahren eingetaucht werden. Der „virtuelle Berg“ stellte einen wichtigen Schritt in der Vermittlung und der Erhaltung dieses Weltkulturerbes dar.

©Photo:  I. Slamar, J. Prenner/Scenomedia; D. Brandner, H.  Reschreiter/NHM Wien; Salzwelten GmbH

OA-50 Superpflanzen

Anna Biebl, MSc
Maria Wirth, MSc
Nektaria Efthymiou-Charalampopoulou, MSc
Ines Kantauer, BA

alchemia-nova GmbH

Fachgebiet: Kreislaufwirtschaft
Was ist es: Das Wiener Forschungsinsitut alchemianova demonstriert die Kraft der Pflanzen anhand ihrer Forschungsprojekte zum Thema Kreislaufwirtschaft und naturbasierten Lösungen. Zu sehen gibt es ein Grünfassaden-Paneel, das Grauwasser reinigt sowie metallakkumulierende Pflanzen, die im Zuge von Phytomining eingesetzt werden, um Böden zu sanieren.

OA-49 Extremes Wetter betrifft alle

Mag. Birgit Eibl [1]
Dr. Rosmarie deWit [1] Mag. Thomas Krennert [1]
Pia Feiel [1]
Thomas Schreiner [2]
Mathias Stampfl [3]

[1] Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG)
[2] European Severe Storms Laboratory (ESSL)
[3] SKYWARN AUSTRIA

Fachgebiet: Meteorologie
Was ist es: Unter wettermelden.at steht ab sofort eine Web-App zum Melden von ungefährlichen Wetterphänomenen aber auch Schäden die durch Extremwetter verursacht werden zur Verfügung. Wie das funktioniert und wie wir unsere Wettermelder ausbilden wird am Stand gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern vorgestellt.
Auch wie sich eine Hitzeinsel in Wien bildet kann man sich an dieser Stadt näher ansehen. Welche Maßnahmen zur Reduktion der Hitzeinsel greifen und welche nicht, kann man mit einem Quiz herausfinden, mit einer Expertin diskutieren und sich über die Simulationen der ZAMG ansehen.

OA-48 Umverteilung durch den Staat in Österreich

Mag. Marian Fink
Mag. Markus Kiesenhofer
Mag. Christine Mayrhuber
Lukas Schmoigl MSc
Dr. Margit Schratzenstaller
Dr. Franz Sinabell

WIFO – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung Wien

Fachgebiet: Wirtschaftsforschung
Was ist es: Folgende Aktivitäten sind an der wissenschaftlichen Station geplant:
– Laptop, auf dem abwechselnd (Wechsel stündlich) eine Präsentation zur Umverteilung durch den Staat in Österreich und eine Präsentation zum Ausmaß der Armutsgefährdung in Österreich differenziert nach Gemeinden und Geschlecht durchlaufen, die von den BesucherInnen angeschaut werden können
– Laptop, auf dem die BesucherInnen durch Eingabe des Nettohaushaltseinkommens sowie der Zahl der Erwachsenen und Kinder im Haushalt die individuelle Position in der Einkommensverteilung in Österreich bestimmen können

– Plakate in A1-Format auf Stellwänden:

  • Grafik zu Verteilungswirkungen von Steuern und Abgaben nach Haushaltsdezilen
  • Grafik zu Verteilungswirkungen öffentlicher Ausgaben nach Haushaltsdezilen
  • Grafik zu Armutsgefährdung nach Gemeinden (Armutsindex)
  • Grafik zu Armutsgefährdung nach Gemeinden und Geschlecht (Armutsindex)
  • Selbst gestaltetes Plakat zur Flugticketabgabe

Foto – Quelle: Statistik Austria, EU-SILC 2016, Konsumerhebung 2014/15; OeNB, HFCS 2014; WIFO-Berechnungen.

OA-47 Mikroben im Dienste der Gesellschaft

Ursula Kiesswetter [1] Dr. Michael Sauer [2] [1] ACIB – Austrian Centre of Industrial Biotechnology
[2] Universität für Bodenkultur

TQW2Fachgebiet: Biotechnologie
Was ist es: Mikroorganismen sind ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens. Auch wenn wir sie nicht sehen, profitiert doch jeder von ihren erstaunlichen Fähigkeiten. Kein Bier ohne Hefe, kein Gorgonzola ohne Schimmelpilze. Das ist allgemein bekannt. Doch was haben Milchsäurebakterien mit Bioplastik zu tun?

Die an sich schon tollen Leistungen der Mikroorganismen können mit der modernen Gentechnik noch weiter verbessert werden. Forscher des ACIB und der BOKU erklären ihnen wie Gentechnik funktioniert und geben Einblick in ihre aktuellen Projekte.

OA-46 Teilchen sichtbar machen

Di Dr. Markus Friedl
Dr. Valentyna Mokina
Dominic Blöch, PhD Student
Alexander Fuss, PhD Student
Peter Paulitsch, PhD Student

Institut für Hochenergiephysik (HEPHY) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW)

Fachgebiet: Physik Was ist es: Was passiert in einem Teilchenbeschleuniger? Was geschah beim Urknall? Wie mache ich die kleinsten Bausteine unseres Universums sichtbar? Mache einen virtuellen Rundgang durch den neuesten Teilchendetektor des japanischen Teilchenphysikzentrums KEK und beobachte Teilchenkollisionen. Beobachte live Teilchen aus dem Weltall mit einer Partikelkamera und erfahre, wie man kosmische Strahlung direkt sehen kann.

Forscherinnen und Forscher des Instituts für Hochenergiephysik (HEPHY) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) geben Einblicke in die faszinierende Welt der Teilchenphysik erklären, warum die Erforschung der kleinsten Teilchen des Universums so spannend ist und wie man mit Teilchendetektoren die winzigen und oft sehr kurzlebigen Teilchen finden kann.

OA-23 Muttersprache 2.0 – inhärente Sprache

Dr. Carola Koblitz
Chiara Koblitz

Institut für Sprachwissenschaft der Uni Wien

Fachgebiet: Sprachwissenschaft
Was ist es: Meine Forschungergebnisse können in Form einer interaktiven Station und/oder in einem Workshop gezeigt werden, so wie bereits in der Langen Nacht der Forschung im April 2018, an der Kinderuni Wien im 2018 und 2019 und im Rahmen der European Researcher’s Night im September 2018. Die Partizipanten setzen sich mit dem Begriff der Muttersprache auseinander und
erfahren den neuen, aus den Forschungsergebnissen entstandenen Vorschlag für eine „Muttersprache 2.0“, die inhärente Sprache, welche realitätsnah unsere heutige Migrationsgesellschaft widerspiegelt.

OA-37 AUVA-Audiometriemessung – wie gut hörst du und wie laut sind deine Kopfhörer?

DI Dr. Dieter Hohenwarter, Physiklehrer am TGM, Versuchsanstalt TGM, Lehrbeauftragter für Schallausbreitung und Lärmschutz an der TU Wien

Mit Audiometriemessungen der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA)

Fachgebiet: Gehörschutz
Was ist es: An dieser Station testet die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) wie gut dein Gehör ist. Wir messen auch wie laut deine Kopfhörer sind, fragen wie lange Du bei dieser Lautstärke hörst und stellen fest, ob sich daraus eine Gefahr für dein Gehör ergibt.

OA-36 EDLRIS: European Driving License for Robots and Intelligent Systems

DI Wilfried Baumann

Österreichische Computer Gesellschaft (OCG)

Fachgebiet: Robotik und Künstliche Intelligenz
Was ist es: In Zukunft sind Robotik und Künstliche Intelligenz (KI) aus unserem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Dies wirkt sich auch auf die Arbeitswelt von morgen aus. Qualifizierte Fachkräfte mit Wissen in Robotik und KI sind Schlüsselfaktoren für künftigen Wohlstand.

Das Projekt EDLRIS (European Driving License for Robots and Intelligent Systems), an dem die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG), das Institut für Softwaretechnologie an der TU Graz, die John von Neumann Computer Society Ungarn (NJSZT), die Pädagogische Hochschule Burgenland und die Széchenyi István Universität Györ beteiligt sind, schließt diese Lücke. Mehr dazu siehe hier: www.ocg.at/edlris

EDLRIS – die Zertifizierung im Detail

EDLRIS ist ein professionelles  Ausbildungs- und Zertifizierungssystems für Robotik und KI. Das EDLRIS-Projekt wird im Programm Interreg V-A Österreich – Ungarn gefördert. Der modulare Aufbau des Zertifikats ist bewusst an den Europäischen Computer Führerschein ECDL angelehnt. Derzeit werden Lehrern 8nd Schüler ausgebildet und zertifiziert. Es gibt vier Module:

  • Robotik (Basis)
  • Robotik (Fortgeschrittene)
  • Künstliche Intelligenz (Basis)
  • Künstliche Intelligenz (Fortgeschrittene)

Copyright 2019 PRIA. All rights reserved